Zurück zur Übersicht

Studie zum Umgang von Krankenhäusern mit Beschwerden

27. November 2013

In einer aktuellen Studie des Netzwerks Beschwerdemanagement und der Inworks GmbH wurde die Situation des Beschwerdemanagements für 2012 in 172 teilnehmenden Krankenhäusern in Deutschland und Österreich beleuchtet.

Die Ergebnisse ergaben, dass das Beschwerdemanagement in den meisten Krankenhäusern organisatorisch dem Qualitätsmanagement zugeordnet ist und zentral organisiert wird. Im Schnitt bearbeiten 1,3 Mitarbeiter 414 Beschwerden. Erfreulich ist, dass Beschwerden direkt zu Verbesserungsmaßnahmen im Krankenhaus führen. Demnach werden im Durchschnitt je 100 Beschwerden 18 direkte Verbesserungsmaßnahmen veranlasst.

Die meisten Beschwerdemeldungen kamen via Meinungskarte (47%) und über die Patientenbefragung (15%) an. Persönlich wurden weniger als 6% der Beschwerdemeldungen kommuniziert. Die Ergebnisse sind ein Indiz dafür, dass die Beschwerden aktiv stimuliert werden müssen.

Der Anteil der Krankenhäuser, die Ihr Beschwerdemanagement mithilfe einer Software organisieren hat deutlich zugenommen. Während im Jahr 2007 lediglich 19% der befragten Krankenhäuser über eine Beschwerdemanagementsoftware verfügten, liegt der Anteil in der aktuellen Befragung bei über 40%.

Die detaillierten Ergebnisse erhalten Sie in unserem Abstract (PDF 93 KB)